[Ernährung]
[anthroposophische Ernährungslehre]
[Waerland-Kost]
[Trennkost]
[Rohkost - Ernährung]

 

 

 

Anthroposophische Ernährungslehre

Hierbei handelt es sich um eine vorwiegend ovolaktovegetabile Ernährung, die auf der Philosophie von Rudolf Steiner basiert. Es soll der Verzehr von Fisch, Eiern, Fleisch, Industriezucker, Soja, sowie stark verarbeiteten Lebensmitteln und Nachtschattengewächsen (Kartoffeln, Tomaten, Paprika) eingeschränkt werden. Der Konsum dieser Nahrungsmittel ist aber nicht generell verboten. Im Einklang mit der Natur zu leben ist das Ziel dieser Ernährung. Daher ist die mit der Sonnenenergie gewachsene pflanzliche Kost von grösster Wichtigkeit und sollte aus biologisch-dynamischem Anbau stammen. Der anthroposophischen Ernährungslehre zufolge hat Getreide einen besonderen Bezug zum geistigen Gehalt, den Bildekräften des Lebendigen. Daher spielen Gerichte mit Vollkorngetreide, aber auch einheimisches Gemüse, Milch und Milcherzeugnisse, eine grosse Rolle bei dieser Ernährung.

Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist die anthrosophische Ernährungslehre durchaus als Dauerkost geeignet. Der Verzicht auf  Kartoffeln, Paprika und Tomaten ist allerdings nicht nachvollziehbar und auch der “geistige Gehalt” von Nahrungsmitteln ist fragwürdig, da wissenschaftlich nicht feststellbar.