[Ernährung]
[Proteine]
[Kohlenhydrate]
[Fette]
[Ballaststoffe]
[Cholesterin]

 

 

 

Ballaststoffe


 

müsliBallaststoffe zählen zu den nicht verwertbaren Kohlenhydraten und gelangen nahezu unverändert in den Dickdarm. Ihr Wasserbindungsvermögen vergrössert dort das Volumen des Darminhaltes und beschleunigt damit die Verdauung. Ballaststoffe sättigen anhaltend, da sie länger und besser füllen. Sie können den Cholesterinspiegel senken und einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel nehmen. Enthalten sind Ballaststoffe fast nur in pflanzlichen Lebensmitteln, vor allem in den Randschichten von Getreide. Vollkornprodukte, Gemüse, Obst sind Hauptlieferanten für Ballaststoffe. Man unterscheidet zwischen löslichen und unlöslichen Ballaststoffen, wobei die löslichen das Wachstum der im Dickdarm angesiedelten nützlichen Bakterienstämme anregen. Die empfohlene Menge an Ballaststoffen liegt bei mindestens 30g täglich.

Ballaststoffe vermindern die Resorption von Mineralstoffen. Dieser Nachteil einer ballaststoffhaltigen Ernährung wird aber durch den wesentlich höheren Anteil an Mineralstoffen und Vitaminen in derselbigen mehr als wieder ausgeglichen. Zudem ist die Resorption von Vitaminen und Mineralstoffen nur mit einem gut funktionierenden Darm optimal gewährleistet.

Aufgrund mangelnder Zufuhr an Ballaststoffen leidet jeder 2. bis 3. Bundesbürger an Verdauungsstörungen bzw. Darmträgheit und Verstopfungen. Ballaststoffe in Kombination mit einfachen Zuckern oder süssen Getränken können zu  Unverträglichkeiten führen. Daher sollte die Umstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährung schrittweise geschehen.

Tipp

.