[Ernährung]
[Getreide]
[Gemüse]
[Obst]
[Getränke]
[Milch u. ä.]
[Fleisch u. ä.]
[Fette u. Öle]

 

 

 

Fleisch, Fisch, Wurst und Eier


 

fleischAls Fleisch bezeichnet man die Weichteile von Menschen und Tieren. Für die Ernährung ist in erster Linie das Fleisch warmblütiger Tiere von Bedeutung. Die wichtigsten Fleischlieferanten sind Rind, Schwein und Geflügel. Aber auch Schaf, Wild, Kaninchen, Ziege und Pferd werden als Fleischlieferanten genutzt. Fleisch lässt sich durch Erhitzen, Trocknen, Kühlen, Pökeln und Räuchern haltbar machen. Vielfach wird es zu Fleischerzeugnissen wie Speck, Schinken und Wurst weiterverarbeitet. Die DGE empfiehlt wöchentlich 2-3 Portionen Fleisch  (je 80-125g)und 2 Portionen Wurst (je 30g), sowie 1 Portion Würstchen (70g). Der Verbrauch in Deutschland liegt im Durchschnitt allerdings um einiges darüber.

Beim Fisch unterscheidet man zwischen See- und Süsswasserfisch. Zu den für die Ernährung interessanten Seefischen gehören u. a. Seelachs, Lachs, Makrele, Heilbutt, Hering, Flunder, Thunfisch, Steinbutt, Sprotte und Kabeljau. Bei den Süsswasserfischen sind es Zander, Forelle, Karpfen, Hecht, Schleie, Wels, Aal und Brachse. Fisch zählt zu den wertvollsten Lebensmitteln, da er hochwertiges Eiweiss, Vitamine, Mineralstoffe und die lebensnotwendigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vor allem Omega-3-Fettsäuren enthält. Die DGE empfiehlt wöchentlich 1,5 Portionen Fisch (70-150g).

Unter die Bezeichnung Ei fallen in Deutschland nur die Hühnereier. Ein Hühnerei besteht in der Regel aus 74,1% Wasser, 12,9% Proteis, 11,2% Fett und 1,1g Mineralstoffe.Das enthaltene Protein ist sehr hochwertig und enthält alle essentiellen Aminosäuren. Ausserdem enthalten Eier viel Vitamin A, E, K, Folsäure und Biotin. An Mineralstoffen enthalten sie in erster Linie Zink und Eisen. Aufgrund des hohen Cholesteringehaltes sollte sich der Verzehr jedoch in Grenzen halten. Die DGE befürwortet einen Verzehr von 2-3 Eiern wöchentlich (inklusive verarbeiteter Eier).

Tipp

.