[Ernährung]
[Inhalt]
[Grundlagen]
[Nährstoffe]
[Vitalstoffe]
[Diät]
[BMI]
[Krankheiten]
[Impressum]
[Hinweise]
[Sonstiges]
[Ernährungsformen]
[Garten]

 

 

 

Gesundes aus dem eigenen Garten


 

In punkto Ernährung liegt Bio  voll im Trend. Die Regale in den Supermärkten füllen sich stetig mit weiteren Produkten aus ökologischem Anbau. Leider sind diese Lebensmittel aber häufig auch teurer als die importierten Alternativen. Da kann sich jeder glücklich schätzen, der einen eigenen Garten hat. Mit ein wenig Geschick und Zeit lassen sich Obst und Gemüse selbst ziehen und schonen so den Geldbeutel. Davon abgesehen haben die Leckereien aus dem eigenen Gemüsegarten in der Regel auch einen wesentlich besseren Vitalstoffgehalt als frische Lebensmittel mit langen Transportwegen. Aber selbst wenn man sich die Sache mit der Gartenarbeit sparen möchte, muss man auf regionale Produkte nicht verzichten. Der Bauer um die Ecke oder die nette Verkäuferin vom Wochenmarkt helfen da für wenig Geld sicher gern.

© Pamela Dürager - Fotolia.com

Zwei kleine Nachteile hat das gesunde Obst und Gemüse von nebenan allerdings:

1. Die Lebensmittel sind nur saisonal erhältlich und

2. sehen meist nicht so gut aus wie die aufgepeppten Sorten aus dem Supermarkt.

Dafür schmecken sie aber häufig wesentlich besser und entscheidend ist natürlich was drin ist. Und da sind die Produkte aus dem Umland immer unschlagbar. Also einfach mal beim nächsten Einkauf auf dem Wochenmarkt stöbern. Sie werden staunen!

Wichtig für eine längere Haltbarkeit des unbehandelten Obst und Gemüses ist eine entsprechende Lagerung. Idealerweise sollten die einzelnen Sorten getrennt voneinander kühl aber frostfrei und dunkel gelagert werden.