[Ernährung]
[Calcium]
[Phosphor]
[Natrium]
[Chlor]
[Kalium]
[Magnesium]
[Schwefel]
[Eisen]
[Jod]
[Fluor]
[Zink]
[Kupfer]
[Mangan]
[Selen]

 

 

 

Natrium


 

Natrium und Chlor sind die Bestandteile des Natriumchlorid (Speisesalz, Kochsalz). Natrium dient der  Regulation des Wasserhaushaltes, des Säure-Basen-Haushaltes und des osmotischen Druckes der Zellen. Natrium unterstützt zudem eine Vielzahl von Enzymen. Auch für die Weiterleitung von elektrischen Impulsen in Nerven und Muskelzellen, sowie bei der Muskelkontraktion sind Natrium und Chlorid notwendig.

Natrium und Chlorid sind in den Grundnahrungsmitteln in nur sehr geringer Menge enthalten. Mit der Bearbeitung der Lebensmittel steigt der Gehalt allerdings sprunghaft an. Der Bedarf an Natrium wird auf etwa 550 mg, der von Chlorid auf rund 830 mg pro Tag geschätzt. Die tatsächliche Aufnahme liegt aber mit ungefähr 3 g Natrium pro Tag weit darüber.

Typische Anzeichen für einen Natriummangel sind fehlender Antrieb, Verwirrtheit,  Teilnahmslosigkeit, bis hin zur Bewusstlosigkeit. Auch ein niedriger Blutdruck, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel können Anzeichen eines Mangels sein.

Eine dauerhaft erhöhte Zufuhr an Chlorid und Natrium kann bei entsprechender genetischer Prädisposition zu Bluthochdruck führen.

 

Tipp

.