[Ernährung]
[Vitamin B1]
[Vitamin B2]
[Vitamin B6]
[Vitamin B12]
[Niacin]
[Folsäure]
[Biotin]
[Panthotensäure]
[Vitamin C]

 

 

 

Panthotensäure

Pantothensäure gehört zu den Vitaminen des B-Komplexes und ist leicht wasserlöslich und hitzeempfindlich. In Lebenssmitteln kommt Pantothensäure meist in gebundener Form als Bestandteil des Coenzym A vor. Sie kann nicht im Körper gespeichert werden und muss täglich über die Ernährung aufgenommen werden. Pantothensäure ist an enzymatischen Reaktionen in Stoffwechselvorgängen beteiligt. Im Zellstoffwechsel dient sie der Energiegewinnung und sie trägt zum Aufbau von verschiedenen Neurotransmittern, Fettsäuren, Kohlehydraten, Cholesterin, Hämoglobin und der Vitamine A und D bei.

Die Zufuhrempfehlung liegt derzeit bei 6 mg täglich. Pantothensäure ist in vielen tierischen und auch pflanzlichen Nahrungsmitteln vorhanden. Vollkornprodukte, Leber und Eiern haben einen hohen Gehalt.

Da fast jedes Nahrungsmittel Pantothensäure enthält, ist ein Mangel selten. Darmerkrankungen wie  Colitis ulcerosa und Alkoholabhängigkeit können aber zu einem Mangel führen. Auch für Dialysepatienten und Diabetiker besteht die Möglichkeit eines Mangels an diesem Vitamin. Schweren Mangelzustände, meist in Verbindung mit einem Mangel an andere Vitamine des B-Komplexes, können zu Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Depressionen, Anämie, Immunschwäche, Magenschmerzen und tauben oder schmerzenden Muskeln führen.

joghurt