[Ernährung]
[Vitamin A]
[Vitamin D]
[Vitamin E]
[Vitamin K]

 

 

 

Vitamin E

Vitamin E ist für Menschen und Tiere essentiell, da es nur von Pflanzen synthetisiert werden kann. Vitamin E ist genau wie die Vitamine A und C ein wichtiges Antioxidans und schützt unsere Zellen vor freien Radikalen. Diese werden aus der Umwelt aufgenommen oder entstehen bei Stoffwechselvorgängen in unserem Körper. Freie Radikale sind möglicherweise für die Tumorbildung (Krebs) verantwortlich. Etwa 30 % des mit der Nahrung aufgenommenen Vitamin E werden im Dünndarm zusammen mit Fetten resorbiert, der Rest wird ausgeschieden. Vitamin E spielt eine bedeutende Rolle beim Fettstoffwechsel und ist ebenfalls am Eiweissstoffwechsel beteiligt. Es schützt Membranfette, Lipoproteine und Depotfette vor dem Abbau durch Lipidperoxidation.

Vitamin E ist lediglich in pflanzlichen Lebensmitteln in grösseren Mengen enthalten. Einen hohen Gehalt finden wir in  Sonnenblumenkernen, Weizenkeimen, Oliven und den daraus hergestellten Pflanzenölen. Soja- und Maisöl sind schlechtere Vitamin-E-Lieferanten. Die Pflanzenöle sollten kaltgepresst sein, da Vitamin E hitzeempfindlich ist. Die Zufuhrempfehlung liegt bei etwa 12 mg Vitamin E pro Tag.  Auch hier besteht ein erhöhter Bedarf während Schwangerschaft (14 mg) und Stillzeit (17 mg). Zum optimalen Schutz vor Peroxidationsvorgängen könnte eine höhere Zufuhr durchaus empfehlenswert sein. Eine Überdosierung ist kaum möglich. Die maximal empfohlene Zufuhr liegt derzeit bei 1000 mg.

Raucher haben einen höheren Bedarf an Vitamin E, da durch das Rauchen eine sehr hohe Zahl freier Radikale produziert wird. Auch Herzkranke, gestresste und immungeschwächte Menschen profitieren von einer höheren Zufuhr.

Da Vitamin E wie alle fettlöslichen Vitamine in gewisser Menge im Körper gespeichert werden kann, wird ein Mangel erst spät erkennbar. Symptome sind u.a. Muskel- und Konzentrationsschwäche, Schwächung des Immunsystems. Dies wiederum führt zu häufigeren Infektionen. Vermutlich werden auch Krankheiten wie Arteriosklerose, Rheuma, Krebs, Diabetes und Schlaganfälle durch einen Mangel an Vitamin E begünstigt.